Zum Hörer greifen. Oder mailen. Oder chatten.

Die TelefonSeelsorge ist für jeden da - alte und junge Menschen, Berufstätige, Menschen ohne Erwerbstätigkeit, Rentner, für Menschen jeder Glaubensgemeinschaft und natürlich auch für Menschen ohne Kirchenzugehörigkeit. Sie erreichen die TelefonSeelsorge kostenfrei und rund um die Uhr. Denn Sorgen wiegen schwer und sie richten sich nicht nach Tages- oder Öffnungszeiten. Da ist es gut, wenn auch mitten in der Nacht jemand ein offenes Ohr hat. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind sich ihrer verantwortungsvollen Aufgabe bewusst und nehmen Ihren Anruf ernst – egal, ob um acht Uhr morgens oder um Mitternacht.

Telefon 0800 111 0 111.

Wenn Sie lieber per Mail oder im Chat in Kontakt kommen möchten, klicken Sie hier...

 

 

Die neue Ausbildung in Chatberatung hat begonnen.

Wenn Sie sich ebenfalls für eine Ausbildung für das Ehrenamt am Telefon oder in der Mail- oder Chatberatung interessieren, melden Sie sich gerne per Mail an telefonseelsorge.wolfsburg@evlka.de

Welcher Aufgabe widmet sich die TelefonSeelsorge? Ausgebildete TelefonSeelsorger*innen können Ratsuchende im Sinne von ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ in konflikthaften Lebenssituationen unterstützend begleiten. Die Mitarbeitenden tun diese Aufgabe ehrenamtlich in der Grundüberzeugung, dass auch in noch so leidvollen, verzweifelten oder ausweglos erscheinenden Situationen Hoffnung wieder aufkeimen kann.

Was sollten sich potentielle Ehrenamtliche vor Augen halten? Es braucht ein Grundinteresse an Kommunikation sowie Verschwiegenheit und zugleich die Offenheit, anderen Menschen vorurteilsfrei zu begegnen. In der Ausbildung ist Selbsterfahrung deshalb unerlässlich. Im Schutz der gegenseitigen Anonymität und Unsichtbarkeit begegnen sich zwei Menschen und können frei kommunizieren. Das ermöglicht eine Offenheit, sich über die Probleme  der Ratsuchenden auszutauschen und gemeinsam nach neuen Wegen zu suchen.

Was haben die Ehrenamtlichen von diesem Ehrenamt? Es ist eine Aufgabe, die Sinn macht. Sie lernen, die Beziehung mit den Ratsuchenden so aufzubauen, dass man die Last des anderen mitträgt und lösungsorientiert berät, ohne dass es für die beratende Person selbst zur Last wird. Das hilft den Mitarbeitenden zugleich auch in ihrem Privatleben und im beruflichen Umfeld.

Wer bildet aus? Gemeinsam mit einer weiteren Ausbildungskraft ist die Leiterin der TelefonSeelsorge Wolfsburg, Petra Kretschmer, Lehrbeauftragte für die Ausbildung. Außerdem ist sie als qualifizierte Onlineberaterin und Supervisorin tätig.

Haben Sie Interesse?
Mailen Sie an telefonseelsorge.wolfsburg@evlka.de, damit wir ein erstes Treffen vereinbaren können. Dann ist auch Platz für Ihre weiteren Fragen.

 

 

 

 

 

Ehrenamtliche der TelefonSeelsorge ins Schloss Bellevue eingeladen

„Das Schloss Bellevue vor Augen, ein Glas Sekt in der Hand und Trommelsound im Ohr genießen wir hier die festlich-fröhliche Atmosphäre!“ so meldeten sich glücklich Ehrenamtliche der TelefonSeelsorge Wolfsburg vom Bürgerfest des Bundespräsidenten 2018.  Vier der langjährigen Ehrenamtlichen waren ins Schloss Bellevue eingeladen worden und hatten jeweils noch eine Begleitperson mitgenommen zu dieser Dankveranstaltung der Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier für das Ehrenamt. „Das Bürgerfest will ein Zeichen setzen für Gemeinsinn und Verantwortung“, so äußerte sich Bundespräsident Steinmeier und dankte den rund 4000 persönlich eingeladenen Engagierten verschiedenster Einsatzbereiche.  Eine Besonderheit für die Mitarbeitenden in der TelefonSeelsorge ist, dass ihre Namen nicht öffentlich genannt werden. Anonymität ist auf Seiten der Ratsuchenden ebenso wie der Zuhörenden ein Qualitätsmerkmal der TelefonSeelsorge.

Wenn es auch nicht gleich eine Einladung zum Bundespräsidenten gibt, so freut sich die Leiterin der TelefonSeelsorge Petra Kretschmer auf weitere Interessierte, die das besondere Ehrenamt am Telefon oder in der Onlineberatung anspricht.

PS Auf dem Foto sind keine Ehrenamtlichen der TS abgebildet... Wir arbeiten anonym.