Häufige Fragen

1. Seit wann gibt es die TelefonSeelsorge Wolfsburg?
Die TelefonSeelsorge Wolfsburg wurde im Oktober 1974 vom Ev.-luth. Kirchenkreis Wolfsburg gegründet und konnte im Oktober 2014 ihr 40-jähriges Jubiläum feiern. Das Seelsorgeangebot per Mail wurde 1996 aufgenommen. Die Chat-Seelsorge ging 2004 ans Netz.

2. Wie viele MitarbeiterInnen haben Sie?
Die TelefonSeelsorge Wolfsburg hat über 50 ausgebildete ehrenamtliche TelefonSeelsorgerInnen im Alter von Mitte 20 bis über 70 Jahren. Circa zehn Interessenten werden jedes Jahr neu ausgebildet. Dabei bildet sich aus differierendem Alter, unterschiedlichen Berufsgruppen, andersartigen Lebenszusammenhängen und verschiedenen Konfessionen eine bunte, lernaktive und kreative Gemeinschaft.

3. Wie viele Menschen nehmen Kontakt zu ihnen auf?
Wir erhalten jährlich mehr als 16.000 Anrufe, führen ca. 300 Seelsorge- und Beratungsgespräche im Chat und beantworten ca. 500 Seelsorge- und Beratungsmails.

4. Haben die Menschen, die am Telefon sitzen, eine Ausbildung?
Ja, unsere Ehrenamtlichen sind für ihre Aufgabe qualifiziert. Wir schulen die zukünftigen MitarbeiterInnen ca. ein Jahr lang intensiv. Die Ausbildung besteht aus Selbsterfahrung, Gesprächsführung in Theorie und Praxis, Wissensvermittlung zu den häufigsten Anruferthemen und zur Krisenberatung sowie anfängliche Begleitung durch einen erfahrenen Mitarbeitenden.

5. Wer kann sich zum/r ehrenamtlichen SeelsorgerIn ausbilden lassen?
Für die Ausbildung und die Mitarbeit in der TelefonSeelsorge Wolfsburg sind folgende Fähigkeiten nötig:

  • Liebevolle, vorurteilslose Annahme von Menschen in seelischer Not

  • Psychische Belastbarkeit und Einfühlungsvermögen

  • Konfliktbereitschaft und Teamfähigkeit

  • Positive Grundeinstellung zum Leben

  • Kontaktfähigkeit sowie Verschwiegenheit

  • Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit den Grundfragen christlichen Glaubens

  • Fähigkeit, soziale und/oder psychische Konflikte zu erfassen und zu verbalisieren

  • Grundkenntnisse elektronischer Kommunikation sind wünschenswert.

6. Wie viel Zeit brauche ich für eine Mitarbeit?
Für eine Mitarbeit bei uns wünschen wir uns von Ihnen im Monat 4 Dienste von jeweils 4 Stunden Dauer. Dabei entspricht ein Nachtdienst zwei Dienstzeiten. Auch die Wochenende und Feiertage werden durch die ehrenamtlichen Mitarbeiter abgedeckt. Damit Sie Ihren Dienst am Telefon gut durchführen können, findet alle 14 Tage eine 1,5-stündige Supervision in einer festen Gruppe statt.

7. Welche Menschen rufen bei Ihnen an mit welchen Anliegen?
Die Lebenssituationen, aus denen heraus Menschen bei uns Hilfe suchen, sind ganz verschieden. Manche sind total verzweifelt und in einer Krise, andere suchen aktiv nach einer Lösung für ihr Lebensproblem, andere wieder wollen sich in aller Ruhe einmal aussprechen. Manch einer sucht ein gutes Wort und ein Gebet. Die bekanntesten Anruferthemen sind: Alleinsein/Einsamkeit, körperliche und psychische Erkrankung und Probleme mit Ehe/Partnerschaft und Sexualität. Aber Suchtabhängigkeit, Tod und Trauer, Gewalterfahrung oder finanzielle Schwierigkeiten sind auch häufig genannte Probleme.

8. Warum sind die MitarbeiterInnen der TelefonSeelsorge anonym?
Die Anonymität dient einem doppelten Schutz: Zum Einen braucht der Ratsuchende seinen Namen nicht nennen und auch der Mitarbeiter genießt durch die Anonymität den Schutz seiner Persönlichkeit. Er kann Privatperson bleiben.
Auch haben wir die Erfahrung gemacht, dass durch Anonymität eine größere Vertrautheit und Nähe entstehen kann, die oft für ein Gespräch hilfreich ist.

9. Ist die TelefonSeelsorge auch vertraulich?
Ja, Geheimhaltung ist ein tragendes Element von TelefonSeelsorge und ein hohes Gut! Die Einzelheiten eines jeden Anrufs, besonders jene, die sich auf die persönlichen Lebensumstände der Anrufenden beziehen, sind streng vertraulich und verbleiben innerhalb der TelefonSeelsorge.

10. Was kostet die Hilfe?
Der Anruf bei der TelefonSeelsorge Wolfsburg ist – unabhängig von der Dauer – kostenlos. Die anfallenden Verbindungskosten werden durch eine Vereinbarung mit der Deutschen Telekom übernommen. Auch im Internet bei Mail und Chat sind Seelsorge und Beratung grundsätzlich kostenlos im Gegensatz zu anderen Online-Beratungen. Der Ratsuchende trägt lediglich die Kosten seiner Online-Verbindung.