Herzlich willkommen bei der TelefonSeelsorge Wolfsburg!

Wir hören zu

Jeder Mensch kann unvermutet in eine Krisensituation geraten. Oft ist dann die TelefonSeelsorge die einzige Möglichkeit, jemanden zu finden, mit dem man sprechen kann – jederzeit und überall. Kostenlos, anonym und rund um die Uhr – Sie erreichen die TelefonSeelsorge auch an Sonn- und Feiertagen.

 

Blogparade zum Welttag der Suizidprävention

17 Tage dauerte die Blogparade der BundesTelefonSeelsorge und fast jeden Tag gab es einen neuen Beitrag. Wir sind begeistert, wie viele Menschen die Chance genutzt haben, das so wichtige Thema der Suizidprävention aufzugreifen. Es wurde gebloggt, geteilt, berichtet, mitgemacht und so haben wir eine gute Reichweite geschafft. Wir haben in der Presse berichtet, unsere Aktion wurde geteilt, gelikt, kommentiert und mehr als 10.000 Mal gesehen.

Möchten Sie mehr lesen? Klicken Sie hier!

 

Sie interessieren Sich für die Ausbildung zur ehrenamtlichen Telefonseelsorgerin / zum ehrenamtlichen Telefonseelsorger?

Zeitrahmen

Nach einem Erstgespräch (Termin nach Absprache) und einem Kennenlerntag (in der Regel ein Samstag) trifft sich die Ausbildungsgruppe für ca. 1 Jahr einmal in der Woche abends. Vier Ausbildungssamstage gehören dazu. 

Inhalte

  • Grundlagen der Kommunikation und Interaktion
  • Selbst- und Fremdwahrnehmung (Stärken, Schwächen, Chancen und Begrenzungen im biografischen Zusammenhang)
  • Arbeit am eigenen Seelsorgeverständnis
  • Reflexion des seelsorgerlichen Handelns
  • Krisenintervention
  • Umgang mit Suizidalität
  • Fallarbeit
  • Spiritualität in der TelefonSeelsorge: Bei Bedarf der Ratsuchenden Traditionen und Ausdrucksformen des Glaubens verstehen und ver­mitteln
  • Supervision und kollegiale Beratung

Methoden

  • Besprechung von Fallbeispielen und Protokoll
  • Selbsterfahrung in der Gruppe
  • Erarbeitung bzw. Vermittlung von theoretischen Inhalten und wesentliche Themen der Ratsuchenden
  • Praxis im Telefondienst
  • Einzelhospitationen

Wenn Sie sich für das Ehrenamt in der TelefonSeelsorge interessieren, nehmen Sie bitte Kontakt auf:

  • per Telefon 05361/39 87 20 (außerhalb der Bürozeiten bitte auf dem Anrufbeantworter deutlich Ihren Namen und eine Telefonnummer hinterlassen) oder
  • per Mail an telefonseelsorge.wolfsburg@evlka.de oder
  • per Post an TelefonSeelsorge Wolfsburg, Postfach 10 10 22, 38410 Wolfsburg

 

Wir führen diese Veranstaltung in Kooperation mit der Ev. Erwachsenenbildung Niedersachsen und in deren pädagogischer Verantwortung durch.

Willkommene Pfandbonspende

Am Montag, 18. Dezember war die Leiterin der Telefonseelsorge Wolfsburg, Petra Kretschmer auf Einladung des Marktleiters Herrn Fritz Bartsch im gleichnamigen Edeka-Markt in der Teichbreite in Wolfsburg. Seit April wurden neben der Leergutannahmestelle in einer Box Pfandbons zugunsten der Arbeit der TelefonSeelsorge gesammelt. Kundinnen und Kunden konnten ihre Pfandbons spenden, anstatt sich den Gegenwert auszahlen zu lassen. Fritz Bartsch äußerte sich zufrieden über das beeindruckende Ergebnis in Höhe von 803,29 Euro. „Ich habe es aufgerundet, damit hier kein Kleingeld klappert“ sagte er und überreichte er einen Umschlag mit 810,00 Euro an die Leiterin der TelefonSeelsorge. Sie bedankte sich herzlich bei Herrn Bartsch, der die Sammelaktion mit der Pfandbox ermöglichte, und bei allen Kundinnen und Kunden, die durch den Verzicht auf ihr Pfandgeld diese Summe zustande gebracht haben. „Wir sind gerade intensiv dabei, den Bereich der Mail- und ChatSeelsorge auszubauen, u.a. durch einen speziellen Ausbildungskurs, der zurzeit läuft. Es gibt ständig mehr Anfragen nach dieser Form der Seelsorge, die noch anonymer ist als das Telefon“, so Kretschmer. „Da kommt uns diese Spende wirklich sehr gelegen.“ Herr Bartsch war zufrieden mit dem Ergebnis und ebenso mit der Form der Hilfe, die damit finanziell unterstützt wird. „Es ist gut, wenn Menschen in Not einen Ansprechpartner finden. Und wir freuen uns, dass wir für den Ausbau der Mail- und ChatSeelsorge jetzt diesen Beitrag leisten können“, so Bartsch.

Marktleiter Bartsch übergibt die Pfandbonspenden an Petra Kretschmer

Wunderbare Adventsgeschenke

Anfang Dezember konnten die Ehrenamtlichen der TelefonSeelsorge Wolfsburg eine schöne gemeinsame Adventsfeier genießen. Zu dem gelungenen Fest haben viele beigetragen: Herr Hinrich Böllhoff vom gleichnamigen Haushaltswarengeschäft in Fallersleben hat uns 75 Weckgläser mit Zubehör geschenkt, die dann Frauen des Regenbogenchores, ebenfalls Fallersleben, mit einer Backmischung für Brownies füllten und weihnachtlich dekorierten. Herzlichen Dank! Und bei der Adventsfeier selber hat der Chor Tendenz Positiv aus Mörse mit einem kleinen privaten Konzert weihnachtlicher und schwungvoller Lieder den Ehrenamtlichen ein musikalisches Geschenk zur Anerkennung und Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit dargeboten. Herzlichen Dank auch an die Sängerinnen und Sänger des Chores, die mit so viel Herzblut und guter Laune uns einen schönen Abend bereitet haben!
Sie merken, es gibt viele Möglichkeiten, die Arbeit der ehrenamtlichen TelefonSeelsorger/innen zu unterstützen - mit einer Sachspende oder mit einer Zeitspende oder auch, wie wir dankbar im zurückliegenden Jahr entgegennehmen durften, mit Geldspenden für unsere internen Fortbildungen und Supervisionen. Wenn Sie eine Idee haben - sprechen Sie uns an!

Hinrich Böllhoff (links) und Petra Kretschmer (Leitung TelefonSeelsorge) halten die Adventsgeschenke in die Kamera

Hinrich Böllhoff und Petra Kretschmer (Leiterin der TelefonSeelsorge Wolfsburg) halten die weihnachtlich dekorierten Geschenke in die Kamera

Weihnachtlich dekoriert - kleine Geschenke für die Ehrenamtlichen

Weihnachtlich dekoriert - kleine Geschenke für die Ehrenamtlichen

Ausschnitt des Chores Tendenz Positiv bei ihrem bewegenden Auftritt zur Adventsfeier

Ausschnitt des Chores Tendenz Positiv bei ihrem bewegenden Auftritt zur Adventsfeier

Wir sagen Danke!

Am Dienstag, den 21. November war die Leiterin der TelefonSeelsorge Wolfsburg, Petra Kretschmer, zu Gast im Edeka-Markt Eisbrenner in Weyhausen. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten hatte der Markt eine Pfandbonbox zugunsten der Arbeit der TelefonSeelsorge aufgehängt. Kundinnen und Kunden konnten ihre Pfandbons spenden, anstatt sich den Gegenwert auszahlen zu lassen. "Etliche unserer Kundinnen und Kunden haben diese Möglichkeit genutzt", so Martin Eisbrenner, "um eine wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft zu unterstützen." Frau Kretschmer ergänzte: "Die Arbeit am Telefon und in der Mail- und Chatberatung geschieht ehrenamtlich, aber die qualifizierende Ausbildung und die notwendige Supervision kosten Geld. Mit vielen kleinen Spenden, die zusammen die enorme Summe von 600,00 Euro erbracht haben, können wir wieder ein gutes Stück in der neuen Ausbildung, die Anfang 2018 beginnt, weiterkommen." Sie bedankte sich herzlich beim Edeka-Markt ebenso wie bei allen, die diese Aktion so erfolgreich gemacht haben.

PS. Wir freuen uns riesig: Herr Eisbrenner hat durch eine weitere persönliche Spende von 400,00 Euro die Summe auf insgesamt 1.000,00 Euro angehoben!

Foto: Herr Marcel Wesche vom Edeka-Markt (links) übergibt die in Euro gewechselten Gegenwert der Pfandbons an Frau Kretschmer, während Herr Martin Eisbrenner zeigt, womit eine solche Summe zusammenkommen konnte - einfache Pfandflaschen.

Spendenübergabe EdekaMarkt Eisbrenner - Herr Wesche, Frau Kretschmer, Herr Eisbrenner

 

 

  • Ein Gespräch kann Leben retten